Andreas Caminada ist Botschafter von Dom Pérignon

19. Juli 2021

Das traditionsreiche Champagner-Haus begrüsst mit dem Bündner Sternekoch und Betreiber des Restaurants Schloss Schauenstein sein jüngstes Mitglied der Dom Pérignon Society.

Andreas Caminada steht für Kreativität, Innovation und Pioniergeist. Er ist immer wieder bereit an die Grenzen zu gehen, um neue Wege in der Gastronomie auszuloten. Dieses Streben nach Perfektion und die ständige Weiterentwicklung sind Werte, die ihn mit Dom Pérignon verbinden und somit eine ideale Grundlage für eine langjährige Partnerschaft bilden.

Caminada und Champagner – eine prickelnde Mischung

Andreas Caminada ist für seine kulinarisch kunstvollen Rezepte bekannt, die er am liebsten mit allseits bekannten, lokalen Zutaten kreiert, sie aber so unterschiedlich einsetzt, dass die daraus entstandenen Delikatessen immer aufs Neue überraschen. Seine Küche ist facettenreich und sein Talent für das vielfältige Zubereiten einer einzigen Zutat ein Fest für die Sinne. Ob knackig, süss, knusprig, säuerlich oder bitter – jede Komponente fügt sich faszinierend in das Gericht ein. Eine Hommage an den Gaumen, der die Balance zwischen Geschmäckern und Aromen auf der Zunge prickeln lässt.

Ein strahlender Caminada in seinem Refugium Schloss Schauenstein.

Deshalb verwundert es auch nicht, wenn Caminada sich selbst als Champagner-Liebhaber outet: «Ich liebe das Prickeln, ich liebe die Kombination mit gutem Essen. Und es ist überaus spannend, die richtige Harmonie zu finden – oder manchmal auch einfach die Disharmonie zu betonen.» 

Als Markenbotschafter kreiert Andreas Caminada in seinem Restaurant im Schloss Schauenstein nun jeden Monat speziell abgestimmte Food Pairings, welche den multiplen Facetten der aussergewöhnlichen Champagner von Dom Pérignon Ausdruck verleihen und faszinierende neue Geschmackserlebnisse kreieren.

Caminadas Formel: Saibling – Quitten – Kohlrabi + Dom Pérignon Vintage 2002 = Plénitude 2

Seine erste Kreation, passend zum Dom Pérignon Vintage 2002 – Plénitude 2, ist Saibling mit Quitten und Kohlrabi. Der Saibling ist leicht gegart und leicht geräuchert, während die Quitte dem Gericht eine erdige Note, aber gleichzeitig auch etwas Aromatisches verleiht. Der Kohlrabi ist auf verschiedene Arten mariniert, eingelegt sowie fermentiert, und bringt seine eigene Frische und Knackigkeit mit. Im Zusammenspiel entsteht eine interessante Komplexität, die perfekt zur Mineralität und Finesse des Dom Pérignon Vintage 2002 – Plénitude 2 passt.

Mariage parfait: Saibling – Quitten – Kohlrabi und ein ausgesuchter Dom Pérignon Vintage 2002 – Plénitude 2.

Als neustes Mitglied der Dom Pérignon Society teilt Andreas Caminada – wie die restlichen Mitglieder dieses erlauchten Kreises – den Wunsch, für seine Gäste ein Erlebnis zu schaffen, bei dem Champagner eine breite Palette von Emotionen hervorrufen kann. Dies gilt vor allem, wenn es um die ausgesuchtesten Champagner aus dem Hause geht:

Plénitude 2, das zweite Leben eines Dom Pérignon

Dom Pérignon wird aus den Trauben eines einzigen Jahrgangs hergestellt. Diese Bindung an den Jahrgang ist einzigartig, und es braucht ganze acht Jahre für die Herstellung, um das geschmackliche Ideal von Dom Pérignon zu erreichen. In der Dunkelheit des Kellers und abgefüllt in Flaschen durchläuft jeder Jahrgang im Kontakt mit der Hefe eine langsame Transformation, um die Harmonie zu erreichen, die Dom Pérignon für typisch ist. 

Champagner-Liebhaber Andreas Caminada im Element.

Aus jedem Jahrgang wird eine begrenzte Anzahl von Flaschen ausgewählt, die für eine längere Reifung vorgesehen sind. In diesen steigert der Champagner während fünfzehn Jahren seine Energie, um beim Genuss noch voller, länger, tiefer, intensiver zu werden. Dom Pérignon nennt diese Auswahl «Plénitude 2», in Anlehnung an «das zweite Leben des Dom Pérignon».


Über Andreas Caminada

Seit 2003 ist die offiziell kleinste Stadt der Welt die Wirkungsstätte von Andreas Caminada: In Fürstenau betreibt der gebürtige Bündner als Pächter und Chef de Cuisine das vielfach ausgezeichnete Boutique-Hotel und Restaurant Schloss Schauenstein sowie seit 2018 auch das Gasthaus Casa Caminada mit Beiz, Bäckerei, Laden und weiteren 10 Gästezimmern. 2015 erweiterte Caminada sein Portfolio um den Restaurant-Brand «IGNIV by Andreas Caminada». In den bisher vier Dependancen in Bad Ragaz, St. Moritz, Zürich und Bangkok wird Fine-Dining als Sharing-Experience zelebriert. Sein vielfältiges Engagement ergänzt die von ihm initiierte Stiftung «Fundaziun Uccelin». Mit dem Herzensprojekt hat der Gastronom es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Branche durch die gezielte Förderung von Koch- und Servicetalenten nachhaltig zu stärken. Sein jüngstes Projekt steht ebenfalls seit kurzer Zeit: Vis-à-vis vom Schloss Schauenstein eröffnete Caminada mit dem neuen «Oz» erstmals ein rein vegetarisches Restaurant, für dessen Menü die tagesfrische Ernte aus dem eigenen Gewächshaus und Garten auf den Tisch kommt.  

Die Dom Pérignon Society, eine weltweite Gemeinschaft der Spitzengastronomie

Die Dom Pérignon Society vereint renommierte Köche, einflussreiche Sommeliers und etablierte Restaurantbesitzer, deren Leistungen im Bereich der gehobenen Gastronomie anerkannt werden. Die Dom Pérignon Society ermöglicht Mitgliedern, sich mit anderen Köchen und Sommeliers zu treffen, welche die gleiche Leidenschaft für Champagner teilen. Und sie ermöglicht es, exklusive Treffen mit inspirierenden Menschen aus anderen Bereichen wie Musik, Design, Architektur oder Sport zu erleben und gemeinsam die Zukunft des Fine Dining zu gestalten. In der Schweiz zählen folgende Mitglieder zur Society: Andreas Caminada (neuestes Mitglied), Tobias Funke (2 Michelin Sterne und 17 Gault & Millau-Punkte, Executive Küchenchef und Geschäftsführer im «Gasthaus zur Fernsicht» in Heiden AR) und Enrico Barbieri, Restaurant Besitzer des Balthazars in St. Moritz.

Könnte dir auch gefallen

Kuchler kocht mit Kult-Käse

Mai. 2021

«Der scharfe Maxx» hat sich längst als charmanter Entertainer auf der Käseplatte etabliert: zartschmelzend und cremig, zugleich aber...

«Der scharfe Maxx» hat sich längst als charmanter Entertainer auf der Käseplatte etabliert: zartschmelzend und cremig, zugleich aber auch unvergleichlich würzig. Mit seinem einzigartigen Geschmack und seinem frechen Auftreten begeistert er Käseliebhaber weltweit. Auch in der neuen Kochshow von Sternekoch Christian Kuchler kann «Der scharfe Maxx» seine Talente ausspielen – zusammen mit anderen Käsesorten der Käserei Studer.

Neues Gastrokonzept für Tohru Nakamura

Apr. 2021

Nachdem sich Tohru Nakamura im Pop-up-Gourmetrestaurant Salon rouge durch die anhaltende Pandemie und die damit einhergehenden Herausforderungen immer...

Nachdem sich Tohru Nakamura im Pop-up-Gourmetrestaurant Salon rouge durch die anhaltende Pandemie und die damit einhergehenden Herausforderungen immer wieder neu erfinden musste, gibt es nun zumindest Gewissheit hinsichtlich der dauerhaften kulinarischen Heimat des Küchenchefs. Zusammen mit Thomas Radmer, Felix Radmer, Inge Vogt und Marc Uebelherr eröffnet er im Herbst eine Brasserie und ein Fine-Dining-Restaurant an Münchens bester Lage.

Nächste ChefAlps findet erst 2022 statt

Mrz. 2021

Der Gipfeltreff der Spitzengastronomie in Zürich wird verschoben: Der 9. International Cooking Summit ChefAlps findet aufgrund der aktuellen...

Der Gipfeltreff der Spitzengastronomie in Zürich wird verschoben: Der 9. International Cooking Summit ChefAlps findet aufgrund der aktuellen Situation erst im Juni 2022 wieder statt.