Neues Gastrokonzept für Tohru Nakamura

14. April 2021

Nachdem sich Tohru Nakamura im Pop-up-Gourmetrestaurant Salon rouge durch die anhaltende Pandemie und die damit einhergehenden Herausforderungen immer wieder neu erfinden musste, gibt es nun zumindest Gewissheit hinsichtlich der dauerhaften kulinarischen Heimat des Küchenchefs. Zusammen mit Thomas Radmer, Felix Radmer, Inge Vogt und Marc Uebelherr eröffnet er im Herbst eine Brasserie und ein Fine-Dining-Restaurant an Münchens bester Lage.

«Ich bin begeistert, wie Tohru und sein Team mit den Widrigkeiten umgegangen sind», resümiert Felix Radmer, dessen Familie die Hauseigentümer und Vermieter der Stadtschreiberei in der Burgstrasse 5 in der Münchner Altstadt sind. Nakamuras Salon rouge war nach wenigen Wochen für die komplette Zeit des geplanten Pop-ups bis Ende März 2021 ausgebucht. Nach dem Lockdown im November letzten Jahres waren der Umai Streetfood Market, das Silvester-Angebot Soirée rouge und auch die to-Go-Menüs «bon weekend» die kreativen Antworten auf sich wöchentlich verändernde Rahmenbedingungen durch Corona. «Wir werden unsere Zusammenarbeit nicht nur intensivieren, sondern planen unsere Zukunft langfristig zusammen», erzählt Felix Radmer weiter. 

Zukünftig spannen Marc Uebelherr, Thomas Radmer, Tohru Nakamura, Felix Radmer und Inge Vogt (v.l) für ein neues Gastronomiekonzept in der bayrischen Landeshauptstadt zusammen. Bild: Helena Heilig

Aktuell haben die Renovierungs- und Umbauarbeiten im ältesten Bürgerhaus Münchens bereits begonnen und sollen bis Herbst dieses Jahres abgeschlossen sein. Neben der wichtigen Erhaltung der historischen Werte des Hauses, welches unter Denkmalschutz steht, sollen auch moderne Elemente Einzug halten. Dies wird sich auch im Namen widerspiegeln: Aus der ehemaligen Stadtschreiberei wird die Schreiberei mit dem Gourmetrestaurant im ersten Obergeschoss und einer Brasserie im Erdgeschoss mit eigener Küche im Innenhof-Garten. 

Um die Visionen der neuen Schreiberei zu realisieren und die Anforderungen der aktuellen Zeit zu bewältigen, werden die Kräfte gebündelt. So wollen Tohru Nakamura, der Gastronom Marc Uebelherr, die Unternehmerin Inge Vogt, Thomas Radmer und sein Sohn Felix Radmer Hand in Hand einen einzigartigen Ort im Herzen Münchens schaffen. Felix Radmer zur Zusammenkunft: «Ich kenne Marc Uebelherr durch Inge Vogt und hatte mit ihnen die Vision aus der Schreiberei etwas ganz Besonderes entstehen zu lassen. Nach dem Erfolg mit Tohru hatten wir die Idee, zwei Konzepte unter einem Dach zu vereinen und Marc und Tohru zusammen zu bringen. So haben sich alle kennengelernt und wir haben beschlossen, unser Vorhaben als Team umzusetzen.»

Das Fine-Dining-Restaurant soll dabei im Oktober eröffnen, die Brasserie Anfang 2022 fertiggestellt sein. «Ich freue mich sehr darüber, dass wir in diesen besonderen Zeiten ein starkes Team mit wertvollen Kompetenzen vereinen können. So wollen wir einen kulinarischen Kosmos der Begegnungen erschaffen, der ein Münchner Lieblingsort werden soll», erklärt Tohru Nakamura. Marc Uebelherr und Nakamura werden gemeinsam Gastgeber in der Schreiberei sein: «Wir harmonieren und ergänzen uns sehr gut, sodass die Vorfreude auf die Zusammenarbeit von Tag zu Tag grösser wird. Wir möchten unsere Persönlichkeit und unsere Werte mit einbringen, sodass unsere Gäste unsere außergewöhnliche Kulinarik geniessen, dabei innehalten und länger verweilen wollen, um auch immer wieder Neues in unserer Schreiberei zu entdecken», so Marc Uebelherr.

Bis die Schreiberei fertiggestellt ist und die ersten Gäste empfangen werden können, planen Tohru Nakamura und sein Team ein Pop-up-Restaurant im Münchner Osten. «Für die Übergangszeit im Sommer dürfen wir ein Teil des spannenden, neu wachsenden Werksviertels sein. Wir sind wahnsinnig dankbar, dass wir dort in einer spektakulären Location über den Dächern Münchens für unsere Gäste kochen dürfen», so Tohru Nakamura. Der geplante Start des Salon rouge im Werksviertel ist Mitte Mai 2021. 

Lesen Sie hier das Interview mit dem deutschen Spitzenkoch aus der marmite 1/2021.

Könnte dir auch gefallen

Hohe Ehre für Juror von marmite youngster

Okt. 2021

Der Sommelier des Jahres SVS 2021 heisst Marc Almert. Der Chef-Sommelier von Hotel Baur au Lac und Baur...

Der Sommelier des Jahres SVS 2021 heisst Marc Almert. Der Chef-Sommelier von Hotel Baur au Lac und Baur au Lac Vins setzte sich in der Wahl des Deutschschweizer Sommelierverbands (SVS) vor Lisa Bader aus dem Dolder Grand durch. Almert beeindrucke mit Einfühlungsvermögen und bedingungsloser Hingabe, heisst es in der Würdigung des SVS. Er verstehe es...

Andy Vorbusch verlässt Bad Ragaz

Okt. 2021

Der Spitzenpatissier sucht am Vierwaldstättersee eine neue Herausforderung. Und auch sonst gibt es Bewegung in der Szene.

Der Spitzenpatissier sucht am Vierwaldstättersee eine neue Herausforderung. Und auch sonst gibt es Bewegung in der Szene.

Andreas Caminada ist Botschafter von Dom Pérignon

Jul. 2021

Das traditionsreiche Champagner-Haus begrüsst mit dem Bündner Sternekoch und Betreiber des Restaurants Schloss Schauenstein sein jüngstes Mitglied der...

Das traditionsreiche Champagner-Haus begrüsst mit dem Bündner Sternekoch und Betreiber des Restaurants Schloss Schauenstein sein jüngstes Mitglied der Dom Pérignon Society.