Dave Wälti verlässt das Casino Bern

18. February 2021

Unschöne Nachrichten aus der Hauptstadt: Das Casino Bern überarbeitet sein Konzept, schliesst die Bistrobar und trennt sich von dreizehn Mitarbeitenden. Prominentester Abgang ist Dave Wälti, Küchenchef der Bistrobar und Gewinner des marmite youngster 2016.

Erst im Herbst 2019 hat das Casino Bern nach umfangreichen Renovierungsarbeiten und mit innovativen Gastrokonzepten neu eröffnet. Nur wenige Monate später wurde der Gastro- und Kulturbetrieb von Corona brutal ausgebremst. Besonders hart traf es die Bistrobar, in der marmite youngster 2016 Dave Wälti als Küchenchef frischen Wind in die Berner Gastroszene brachte.

«Nach der Wiedereröffnung, den Erfahrungen der ersten Monate und mitten in der Pandemie ist das Casino Bern wirtschaftlich massiv unter Druck geraten», schreibt das Casino Bern in einer Medienmitteilung. «Eine Überarbeitung aller Konzepte war die logische Folge und ist leider auch mit einem Stellenabbau verbunden.» So habe man strukturelle Anpassungen in sämtlichen Bereichen vornehmen müssen. Im Bereich Kultur etwa wolle man den Fokus künftig vermehrt auf Ko-Produktionen und nicht mehr auf aufwändigen Eigenproduktionen setzen.

In der Gastronomie wurden Konzepte zusammengelegt, um Ressourcen zu sparen und die «organisatorischen Wege kürzer und einfacher» zu machen, wie Florian Bettschen, Leiter Gastronomie, in der Mitteilung zitiert wird. Opfer dieser Zusammenlegung ist die Bistrobar unter der Leitung von Dave Wälti. Er habe Anfang Februar überraschend ein internes Angebot für eine neue Stelle erhalten, die allerdings nicht gleichwertig zu seiner bisherigen Funktion war, schreibt der Küchenchef in einem Statement. «Es entsprach nicht der beruflichen Entwicklung, die ich anstrebe», so Dave Wälti. Deshalb habe er sich entschieden, das Casino Bern per Ende Mai 2021 zu verlassen.

Der 32-jährige Berner blickt auf zwei intensive Jahre zurück. Die Vorbereitungen auf die Wiedereröffnung des Casinos Bern im September 2019 beschreibt er als «herausfordernd und bereichernd zugleich». Auf seine Zeit als Küchenchef der Bistrobar, die von seinem modernen Kochstil mit Fokus auf regionale Produkte geprägt war, blickt er mit Dankbarkeit zurück.

Laut der «Berner Zeitung» hat auch Wein-Sommelier Agripino Stum seine Stelle verloren. Der 35-jährige hat im Casino den wohl grössten Weinkeller der Stadt Bern aufgebaut.

Könnte dir auch gefallen

Im gallischen Dorf des Genusses

Apr. 2022

Wie sieht ein Sternemenü in 25 Jahren aus? Vielleicht genau so wie 2022 bei Christian Kuchler. Gespickt mit...

Wie sieht ein Sternemenü in 25 Jahren aus? Vielleicht genau so wie 2022 bei Christian Kuchler. Gespickt mit Luxusprodukten, durchaus üppig und – bis aufs Dessert – ohne einen einzigen vegetarischen Gang. Eine provokative These, klar. Aber keine abwegige.

«Ein Steinbutt vom Grill macht mich glücklich»

Apr. 2022

Peter Knogl ist der König der Saucen, aber auch der König der Fischgerichte. Im Interview mit marmite verrät...

Peter Knogl ist der König der Saucen, aber auch der König der Fischgerichte. Im Interview mit marmite verrät der Chef des Restaurants Cheval Blanc in Basel, warum er Rougets mit Öl übergiesst und wo er selbst am liebsten Fisch isst.

Mit der ganz feinen Klinge

Apr. 2022

Kein Koch in der Schweiz schafft auf dem Teller so filigrane Arrangements wie Patrick Mahler. Optik und Genuss...

Kein Koch in der Schweiz schafft auf dem Teller so filigrane Arrangements wie Patrick Mahler. Optik und Genuss sind für den Küchenchef des Restaurants Focus im Park Hotel Vitznau untrennbar.