Die Aromen Persiens – von Kaviar bis Safran

30. November 2021

Das junge Zürcher Unternehmen Imperium Caviar & Swisspica führt Orient und Okzident kulinarisch zusammen – und verfolgt dabei bewusst den Ansatz, innovative Wissenschaft mit der Natürlichkeit der Produkte zu vereinen.

Kulinarischer Luxus im Einklang mit der Natur – das ist die Vision von Imperium Caviar & Swisspica. Als Familienbetrieb möchten die Besitzer den Kundinnen und Kunden in der Schweiz den Zugang zu Produkten ermöglichen, in denen die Passion und die Emotionen der Menschen Persiens stecken. Das Aufeinandertreffen von Okzident und Orient habe beide Welten in der Vergangenheit stets vorwärtsgebracht, diese Symbiose wollen die Gründer nun wiederbeleben.

Unter dem Namen Swisspica bietet das junge Unternehmen mit Sitz in Zürich ausgewählte iranische Bio-Produkte wie Datteln, Oliven oder Pistazien sowie naturreinen Safran an, unter jenem von Imperium Caviar ein vielfältiges Kaviarsortiment allererster Güte. Zu den Partnern von Swisspica & Imperium Caviar zählen bereits heute unter anderem renommierte Schweizer Fünfsternehotels wie das Suvretta House in St. Moritz oder das Chedi in Andermatt. Privatpersonen finden über den Webshop Zugang zu den persischen Spitzenprodukten. 

Zu Beginn hat sich das in der Schweiz zertifizierte Unternehmen ausschliesslich auf den Import und Export von Kaviar der besten iranischen Farmen konzentriert. Inzwischen aber besitzen sie im Iran eine eigene Aquakultur mit hochspezialisierten Kaviarmeistern und verfolgen als einer der wenigen – wenn nicht sogar als einziger – Betrieb in diesem Bereich ganz bewusst den Ansatz, Natur und Wissenschaft zum gegenseitigen Nutzen zu verbinden. Für ihre anspruchsvolle Kundschaft in der Schweiz, deren Zufriedenheit ihnen besonders am Herzen liegt, selektionieren sie nur die besten und schönsten Kaviarkörner. Jede Kaviardose wird von den Besitzern noch einmal eingehend geprüft, ehe sie für den Verkauf freigegeben wird. 

Die Kronjuwelen im Angebot von Swisspica & Imperium Caviar sind die Beluga-Selektionen. Der milde, buttrige Beluga aus dem Iran gilt unter Kaviarliebhaberinnen und -liebhabern als das Nonplusultra. Fabrizio Zanetti, Executive Chef im Suvretta House, ist daher umso glücklicher, im Hotel exquisiten iranischen Beluga anbieten zu können und rät, ihn pur zu geniessen. Wer ein festeres Korn und eine elegante nussige Note schätzt, ist mit dem vielseitig einsetzbaren Osietra Premium Gold bestens bedient.

imperiumcaviar.ch

swisspica.ch

Könnte dir auch gefallen

Klassiker-Tipp von Marianne Berger: Im Hacktätschli-Himmel

Sep. 2023

Unsere Kulinarik-Ikone hat wieder einmal einen ganz besonderen Ort aufgespürt, an dem ein ganz besonderer Klassiker der Schweizer...

Unsere Kulinarik-Ikone hat wieder einmal einen ganz besonderen Ort aufgespürt, an dem ein ganz besonderer Klassiker der Schweizer Küche ganz besonders gut schmeckt: das Hacktätschli.

Food Zurich – mehr als ein Festival

Sep. 2023

Vom 7. bis 17. September steigt in Zürich und Umgebung die achte Auflage von Food Zurich. Wir haben...

Vom 7. bis 17. September steigt in Zürich und Umgebung die achte Auflage von Food Zurich. Wir haben im Festivalprogramm geschmökert und unsere ganz persönlichen Favoriten gekürt.

Die Köstlichkeiten der Echt Entlebucher Gastro-Partner

Sep. 2023

Die Food-Blogger Rahel & Ron haben sich im Auftrag der UNESCO Biosphäre Entlebuch auf eine Reise durch das...

Die Food-Blogger Rahel & Ron haben sich im Auftrag der UNESCO Biosphäre Entlebuch auf eine Reise durch das malerische Entlebuch begeben und für Sie einige kulinarische Juwele der Biosphäre Entlebuch erkundet. Lesen Sie hier deren Erfahrungsbericht.