Ornellaia: Colaianni geht, Bordone kommt

24. January 2023

Antonio Colaianni wirft wegen der schwierigen Personallage den Bettel hin. Ein herber Verlust für die Zürcher Gourmetszene.

Antonio Colaianni, der für das Ristorante Ornellaia 17 Gault-Millau-Punkten und einen Michelin-Stern erkochte, verlässt das Lokal hinter der Zürcher Bahnhofstrasse Ende April. «Ich bin seit 1995 Küchenchef und immer mit dem Willen, das Beste für den Gast zu wollen, vorangegangen. Diese Mentalität geht verloren: Es ist fast unmöglich geworden, Mitarbeiter zu finden, die fünf Tage in der Woche mittags und abends vollmotiviert alles geben», kommentierte der Berner mit italienischen Wurzeln seinen Entschluss gegenüber dem Gault-Millau Channel. Ein besonderer Einschnitt war für Colaianni der Abgang von Felicia Ludwig. Sie machte sich 2022 nach ihrer Auszeichnung als Pâtissière des Jahres in der Razzia-Bar im Seefeld selbstständig.

«Er kam als Freund und geht als Freund.»

Die Bindella-Gruppe und ihr bester Koch trennen sich im Guten. «Er kam als Freund und geht als Freund», betonte Rudi Bindella. Colaiannis Nachfolge im Ornellaia tritt Antonio Bordone an. Er hat sich als Gastgeber in der Cantinetta Antinori und im Bianchi einen sehr guten Namen geschaffen. Er soll weiter für «Italianità auf höchster Oktave» sorgen, aber nicht mehr nach den Michelin-Sternen greifen. marmite-youngster-Juror Colaianni sagt, er wolle nur noch im Fine-Dining-Bereich arbeiten, wenn alle Faktoren stimmen.

Colaianni verlässt das Ornellaia
Antonio Colaianni bewertet als Juror die marmite youngster in den Kategorien Küche und Pâtisserie.
(Bild: Tyro Mediagroup)

Das Gute an der schlechten Nachricht: Es bleiben noch drei Monate Zeit, um die Klassiker des sinnlichsten Koch der Stadt Zürich zu geniessen. Seine Bouillabaisse, der Gambero-rosso-Köpfe die unvergleichliche Tiefe geben, die Kaninchenterrine mit Pilzen, das Tatar mit Eigelbcrème und Kartoffelschaum, die Bottoni mit Schafskäse und Pfeffer und natürlich die Orecchiette mit Tomaten und Polpette nach dem Rezept von Colaiannis Mamma Maria.

Colaianni verlässt das Ornellaia
Man wird ihn vermissen: Gastgeber Antonio Colaianni inmitten von seinem Ornellaia-Team. (Bild: Ristorante Ornellaia)

Könnte dir auch gefallen

Nachgefragt bei Livia Bucheli

Apr. 2024

Passend zum Thema Ei der aktuellen Ausgabe, erzählt uns Livia Bucheli, Zweite beim marmite youngster 2022 in der...

Passend zum Thema Ei der aktuellen Ausgabe, erzählt uns Livia Bucheli, Zweite beim marmite youngster 2022 in der Kategorie Pâtisserie, wie das Ei sie schon ihr ganzes Berufsleben begleitet. Sie weiss: Manchmal ist ein Pulver besser als ein frisch aufgeschlagenes Ei – und es gibt für die vegane Kundschaft eine ganze Reihe von Tricks. Seit der Sommersaison des vergangenen Jahres gehört Livia Bucheli zum La-Brezza-Team. Ab dem 25. April steht sie wieder im Hotel Eden Roc in Ascona an ihrem Pâtisserie-Posten. Die Dessertkünstlerin hat uns ein paar Fragen beantwortet.

Wir wünschen Ihnen ein wundervolles 2024 voller Genussmomente

Jan. 2024

Auch im Neuen Jahr dürfen wir Geniesserinnen und Geniesser uns wieder auf viele inspirierende Menschen, spannende Produkte und...

Auch im Neuen Jahr dürfen wir Geniesserinnen und Geniesser uns wieder auf viele inspirierende Menschen, spannende Produkte und Orte sowie natürlich jede Menge kulinarischer Highlights freuen.

Ein youngster ist Patissier des Jahres

Oct. 2023

Jonathan Pichler gehört zu den fünf Finalteilnehmenden in der Kategorie Pâtisserie des marmite youngster 2024. Nun wurde er...

Jonathan Pichler gehört zu den fünf Finalteilnehmenden in der Kategorie Pâtisserie des marmite youngster 2024. Nun wurde er im neuen Restaurant- und Beizenguide 2024 zum «Patissier des Jahres» gekürt. Wir gratulieren!