Küchenchef-Wechsel im Igniv Bad Ragaz

14. February 2022

Joël Ellenberger tritt im Sommer die Nachfolge von Silvio Germann an. Damit geht im Grand Resort Bad Ragaz nach fast sieben Jahre eine Ära zu Ende.

«Nach sieben fantastischen Jahren freue ich mich darauf, die Bühne in Bad Ragaz in den kommenden Monaten mehr und mehr an meinen talentierten Kollegen zu übergeben», sagt Silvio Germann, der eine neue Herausforderung annehmen wird und massgeblich dazu beitrug, dass das erste der inzwischen vier Igniv-Lokale zu einem Fixpunkt auf der Landkarte der Schweizer Spitzenrestaurants wurde. Der Guide Michelin zeichnet es mit zwei Sternen aus, der Gault-Millau mit 18 Punkten.

Dass der Nachfolger des 32-jährigen Germann erst 27 Jahre alt ist, passt ins Igniv-Konzept. Andreas Caminada legte schon immer grossen Wert darauf, aufstrebenden Talenten eine Bühne zu geben. Das war bei Germann einst nicht anders. «Joël wird frischen Wind in unser erstes Igniv bringen und darf sich im besten Sinne auf ein warmes Nest freuen. Er wird in Bad Ragaz eine der besten Brigaden vorfinden, die man sich für einen jungen Küchenchef wünschen kann», sagt Caminada. «Mit Francesco Benvenuto als Gastgeber hat Joël zudem einen kongenialen Partner an seiner Seite, der das Grand Resort und unsere Gäste wie seine Westentasche kennt. Für alles weitere bin ich da.»

«Das Igniv ist und bleibt meine Heimat»

Auch für Marco R. Zanolari, General Manager Grand Hotels im Grand Resort Bad Ragaz, ist Ellenberger eine Top-Wahl: «Joël eignet sich perfekt für diesen anspruchsvollen Posten. Ich bin überzeugt, die Stammgäste werden begeistert sein von ihm und seiner Art das Igniv weiterzuführen.» Silvio Germann betont: «Das Igniv ist immer auch ein Platz, an dem man wächst und lernt – bis irgendwann der Zeitpunkt kommt, aus dem Nest auszufliegen. Auch das Flügge werden gehört dazu. Das Igniv ist und bleibt meine Heimat, hier habe ich in einer einzigartigen Umgebung mit aussergewöhnlichen Menschen unglaubliche Jahre erlebt und mit meinem Team für wunderbare Gäste gekocht.»

Der gebürtige Zürcher Joël Ellenberger bringt einen grossen Erfahrungsrucksack mit. Die Kochlehre absolvierte er im Hotel Radisson Blu am Flughafen Zürich-Kloten, anschliessend zog es ihn ins Baur au Lac, wo er unter Laurent Eperon seine Sporen abverdiente, ehe er mit gerade einmal 21 Jahren nach Deutschland ging. Dort stieg er drei Jahre später zum Küchenchef des Restaurants Wintergarten im Brenners Park-Hotel in Baden-Baden auf. 

Die Rückkehr in die Schweiz führte Ellenberger ins Engadin, wo er erstmals Teil der Caminada-Familie wurde. Als Chef de Partie lernte er das Sharing-Konzept im Igniv St. Moritz von der Pike auf kennen. 2020 holte ihn Andreas Caminada in seine Brigade auf Schloss Schauenstein. Dort wurde Ellenberger dem hohen Anspruch gerecht und kochte sich zum Sous-chef empor.

Könnte dir auch gefallen

Das Ende einer Schweizer Gastro-Institution

Feb. 2022

Die Ermitage des Ravet in Vuffles-le-Château schliesst per Ende Juli ihre Pforten. Bernard Ravet geht in Pension, sein...

Die Ermitage des Ravet in Vuffles-le-Château schliesst per Ende Juli ihre Pforten. Bernard Ravet geht in Pension, sein Sohn Guy nimmt eine neue Herausforderung an.

Fabian Fuchs: Neue Taverne statt EquiTable

Feb. 2022

Nach seiner Auszeit wechselt der Sternekoch vom Zürcher Kreis 4 in die Altstadt. Der frühere marmite youngster Julian...

Nach seiner Auszeit wechselt der Sternekoch vom Zürcher Kreis 4 in die Altstadt. Der frühere marmite youngster Julian Marti übernimmt Fuchs' Nachfolge im EquiTable nun auch dauerhaft.

Kay Baumgardt verlässt Gasthaus zur Fernsicht in Heiden

Feb. 2022

Der Gault-Millau-Pâtissier des Jahres 2020 will sich nach fünf Jahren im Appenzellerland beruflich neu orientieren. Der Schweizer Kulinarikszene...

Der Gault-Millau-Pâtissier des Jahres 2020 will sich nach fünf Jahren im Appenzellerland beruflich neu orientieren. Der Schweizer Kulinarikszene bleibt er als Consultant erhalten.