Kay Baumgardt verlässt Gasthaus zur Fernsicht in Heiden

14. February 2022

Der Gault-Millau-Pâtissier des Jahres 2020 will sich nach fünf Jahren im Appenzellerland beruflich neu orientieren. Der Schweizer Kulinarikszene bleibt er als Consultant erhalten.

«Mir war es immer wichtig, meiner Arbeit mit voller Überzeugung und ganzem Herzen
nachzugehen. Im letzten Herbst bin ich aber zum Schluss gekommen, dass dies
unter den gegebenen Umständen mittelfristig nicht mehr der Fall sein wird. Das hat
sich während der Phasen des Überdenkens in den letzten Monaten leider nicht
geändert», erklärt Kay Baumgardt seinen Entscheid.


Mit bald 40 Jahren sei er an einem Punkt im Leben angekommen, an dem er nicht
mehr fünfmal in der Woche zwölf, dreizehn Stunden in der Küche stehen wolle. Auch
weil er so weder seine Kreativität voll ausschöpfen noch seine Rolle als
Familienvater wunschgemäss ausfüllen könne. Zusätzlich zum mit zwei Michelin-
Sternen ausgezeichneten Fine-Dining-Lokal Incantare bespielte Baumgardt im
Rahmen des Engagements in der Fernsicht auch das Restaurant Swiss Alpine und
im Winter das Fondue-Pop-up mit seinen Dessertkreationen.

Ein typischer Baumgardt: Eingelegte Brombeeren mit Buchweizen-Koji, Yuzu und Malz. Foto: Gregory Brunner.

Weichen stellen im Frühling


Den Frühling wird Kay Baumgardt nutzen, um die Weichen für die Zukunft zu stellen.
Der kulinarischen Szene in der Schweiz möchte der 1982 geborene Norddeutsche
aber unabhängig vom künftigen Lebensmittelpunkt auf jeden Fall verbunden bleiben.
«Ich habe hier viele prägende Bekanntschaften gemacht und hoffe, dass ich mit
meinen Desserts auch die hiesige Pâtisserie zu einem Teil mitgeprägt habe», betont
er und fügt an: «Ich würde mich sehr freuen, interessierten Betrieben und Personen
mit meinen Consulting-Diensten bei der Entwicklung ihres Pâtisseriekonzepts
weiterhelfen zu dürfen.» Bereits jetzt berät Baumgardt namhafte Kunden im Bereich
Pâtisserie, darunter das Schlosshotel Friedrichsruhe im baden-württembergischen
Zweiflingen.

Dank an die Besitzerfamilie

Den Besitzern der Fernsicht, der Familie Grossauer, spricht Baumgardt seinen
herzlichen Dank aus. «Sie haben uns hier eine riesige Chance gegeben und für
immer einen grossen Stein im Brett bei mir», betont der scheidende Chefpâtissier.
Seine Laufbahn als Autor, die mit diversen E-Books im Eigenverlag und dem letzten
November im AT Verlag erschienenen Kochbuch-Erstling «Desserts unplugged»
erfolgreich begonnen hat, wird Baumgardt auf jeden Fall weiterverfolgen: «Darin
haben mich nicht zuletzt die überaus positiven Reaktionen von Leserinnen und
Lesern, aber auch von Berufskolleginnen und -kollegen bestärkt.»

Könnte dir auch gefallen

Achtung süss!

Nov. 2022

Im aktuellen marmite dreht sich alles um das Happy End einer Mahlzeit: das Dessert. Was aber im Heft...

Im aktuellen marmite dreht sich alles um das Happy End einer Mahlzeit: das Dessert. Was aber im Heft nicht verraten wird: Welchen Desserts diejenigen nicht widerstehen können, die hinter dem Magazin stecken. Das holen wir jetzt nach.

Küchenchefwechsel im Baur au Lac

Nov. 2022

Laurent Eperon verlässt das Zürcher Traditionshaus nach 26 Jahren. Der frühere marmite youngster Maximilian Müller tritt seine Nachfolge...

Laurent Eperon verlässt das Zürcher Traditionshaus nach 26 Jahren. Der frühere marmite youngster Maximilian Müller tritt seine Nachfolge an.

marmite youngster 2023 – Was für ein Finale!

Sep. 2022

Bereits zum 12. Mal ging am 19. September der marmite youngster Finaltag über die Bühne. Je fünf Nachwuchstalente...

Bereits zum 12. Mal ging am 19. September der marmite youngster Finaltag über die Bühne. Je fünf Nachwuchstalente gaben in den Kategorien Küche, Pâtisserie, Service und Sommellerie ihr Bestes. Das Motto des Wettbewerbs: «Sizilien – Insel der 1001 Aromen», präsentiert von Themensponsor Donnafugata.