Kulinarisches Tessin

24. Februar 2020
Zum ersten Mal überhaupt fand die Verleihung der Michelin-Sterne im Tessin statt, genauer gesagt im Kulturzentrum LAC Lugano. Die Tourismusbehörde von Lugano bot den an der Veranstaltung teilnehmenden Journalisten deshalb im Vorfeld des Events ein abwechslungsreiches kulinarisches Rahmenprogramm an.

Das Ziel von Lugano Region war es, den zahlreichen und auch aus dem Ausland an die Michelin-Veranstaltung angereisten Medienleuten einen kulinarischen und touristischen Einblick in die Region zu vermitteln. Zu diesem Zweck wurde ein Programm zusammengestellt, das gleichermassen in gastronomische Hotspots wie auch zu einigen Sehenswürdigkeiten in und um Lugano führte.

Erste Station war die Fattoria Moncucchetto. Das bereits 1919 gegründete Weingut liegt mitten in Lugano auf einem Hügel, fernab vom hektischen Durchgangsverkehr und mit Blick auf den malerischen kleinen Lago di Muzzano. 2009 entwarf der Tessiner Stararchitekt Mario Botta für die Inhaberfamilie Lucchini einen neuen, modernen Weinkeller, der seither auf dem Hügel thront und als Symbol für den Aufbruch in die Zukunft steht. In diesem kleinen, aber feinen Weingut – GaultMillau zählt es zu den 100 besten Häusern der Schweiz – wird erst seit den 1970er-Jahren der ortstypische Merlot angebaut. Die Jahresproduktion liegt bei rund 30’000 Flaschen, wobei die Trauben für den Wein (und auch einen ausgezeichneten Schaumwein) von mehreren kleinen Parzellen stammen, die zwischen dem Weingut und dem Monte San Salvatore liegen.

Weitere Informationen zum Weingut Mocucchetto, seinen Produkten und weiteren Angeboten unter http://moncucchetto.ch

Monte San Salvatore

Auf den Gipfel des Monte San Salvatore – auch «Zuckerhut der Schweiz» genannt – geht es seit 1890 ganz bequem mit einer der steilsten Zahnradbahnen der Schweiz. Bis ins Jahr 2017 wurden mit dieser Bahn nicht weniger als 17 Millionen Besucherinnen und Besucher auf den Berg gekarrt. Seit 2018 figuriert der Monte San Salvatore im grünen Guide Michelin als Drei-Sterne-Ausflugsziel, also als Destination, die auf jeden Fall eine Reise wert ist – nicht zuletzt wegen der frisch zubereiteten Kuchen, die zum nachmittäglichen Kaffee auf der Terrasse des Restaurants Vetta gereicht werden. Oder wegen des kleinen Museums, das über die Geschichte und die Geologie des Monte San Salvatore informiert.

Weitere Informationen zum Monte San Salvatore unter https://www.montesansalvatore.ch.

Villa Principe Leopoldo

Abschluss des Tagesprogramms bildete ein ausgiebiges Dinner in der Villa Principe Leopoldo über den Dächern Luganos. Hier wirkt seit dem Abgang des langjährigen Chefs Dario Ranza (der seit gut einem Jahr im Ciani in Lugano kocht) nun sein einstiger Schüler Cristian Moreschi. Und dessen Menü hatte es in sich: Gänseleber-Confit an Kürbis-Chutney. Lobster auf Randensalat mit Sellerie, grünem Apfel und Sauercrème. Als Signature dish ein Kaninchenfilet in der Brotkruste. Ein Apfel-Champagner-Risotto mit Jakobsmuscheln an einem Thai Curry. Mi-cuit Lachs (aus Schweizer Zucht) mit Fenchel und Martini. Kalbsmedaillons mit Artischocke und schwarzem Trüffel. Zum süssen Abschluss gabs «Or noir», also schwarzes Gold, gemeint war Schokolade und Himbeere. Dazu getrunken wurden Perlen aus Tessiner Produktion, so «Sweet Dreams», I vini di Guido Brivio 2014, zur Gänseleber. Anschliessend ein Merlot «Terre Alte» DOC, Gialdi 2018. Ein Bianco Ticinese DOC, Vinattieri Ticinesi, 2018. Und zuletzt ein Merlot «Vigneto in Collina d’Oro» Riserva DOC, Zanini Ligornetto 2016.

Informationen und Buchungsdetails unter https://leopoldohotel.com.

Food & Wine Tour Lugano

Am zweiten Tag folgte eine gastronomische Tour durch die Altstadt von Lugano, die unter anderem in das 1908 gegründete Grand Café al Porto führte. Hier, in einem kleinen Saal im oberen Stock, wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs in geheimen Verhandlungen der Friede zwischen Deutschland und Italien ausgehandelt. Weiter gings ins «Ciani» (siehe auch das Einstiegsbild zu diesem Artikel), wo aktuell Dario Ranza Chef (des Hauses) ist und seinen Gästen wunderbare Fisch- und Fleischhäppchen aus der Region zu frischen Backwaren und tollen Tessiner Weinen auftischte. Anschliessend dislozierte die Gruppe in die hippe, chromstählerne Welt des The View Lugano, ein mit 15 GaultMillau-Punkten ausgezeichnetes Fine Dining Restaurant. Hier wartete ein Dreigänger auf die Gäste, ehe sie an die Sterneverleihung von Michelin aufbrachen.

Die Food & Wine Tours Ticino, die nebst Lugano auch in Locarno und Bellinzona angeboten werden, führen auf spannende Weise in die kulinarischen Eigenheiten des Tessins ein und werden für Einzelreisende und Gruppen individiuell zusammengestellt. Gebucht werden können die Touren direkt bei der Associazione Guide della Svizzera italiana in Lugano unter Tel. +41 76 616 68 42, via Mail tours-in-ticino@bluewin.ch oder über die Website www.guidesi.ch.