Pilz- Consommé

12 Std.
Mittel
mit «Chrüterchraft» aus dem Teebeutel

Zubereitung

REZEPT Sebastian Rösch | BILD Claudia Link | FOODSTYLING Thierry Fuchs

CONSOMMÉ   
120 g getrocknete Pilze  in
120 ml Wasser  über Nacht einlegen. 
6 gehackte Schalotten,   
3 geschälte Rüebli  und
3 Staudenselleriestangen  klein schneiden. Mit
1⁄2 Knoblauchzehe  in
6 EL Rapsöl  in einer Pfanne andünsten. 
1.5 l leichten Geflügelfond  dazugeben. Ca. 90 Min. bei mittlerer 
  Hitze köcheln. 
200 g feine Eierschwämme,   
100 g braune Buchenpilze  und
500 g Totentrompeten  ansautieren, in die Consommé geben. 
 EIERSTICHKREISE   
 500 g Ei   und
 300 g Rahm   in eine Schüssel geben und verrühren. 
   Mit
 Salz, Pfeffer  und
 Muskat  
 nach Belieben   abschmecken. Auf ein Blech in die 
   gewünschte Höhe giessen. Mit Folie ab- 
   decken und bei 80 Grad Dampf im
   Ofen pochieren. Herausnehmen, abkühlen 
   lassen. Ausstechen und als Einlage 
   in die Consommé geben. 
 «CHRÜTERCHRAFT»-   
 TEEBEUTEL   
 2 Bd. Kerbel,   
 1 Bd. Petersilie,   
 1 Bd. geschnittenen   
 Schnittlauch,   
 2 Bd. Maggikraut   und 
 2 konfierte und in feine   
 Scheiben geschnittene   
 Knoblauchzehen   in einen kleinen, handelsüblichen 
   Teefilter geben. Mithilfe eines dickeren 
   Fadens oder einer Küchenschnur und 
   Heftklammern verschliessen. 
   
   Den Teebeutel nach Angiessen
  der Suppe in den Teller legen und sich 
  so lange Zeit nehmen und ziehen 
  lassen, wie man es wünscht. 

 

Weintipp

Sherry Medium Dry,
Sandeman, Andalusien, Spanien Am Gaumen leicht süss, aromatisch und mild.

CHF 11.50
valentin-wine.ch 

 

Glühbirne

Sich Zeit nehmen, warten, GEDULD haben –
in der Geschichte der Menschheit hat das stark mit Fortschritt zu tun.
Der Bauer muss säen, um später zu ernten. Die industrialisierten Länder kamen zu Erfolg, weil sie sich Zeit für Entwicklung nahmen. Kinder lernen: Erst die Hausauf- gaben, dann das Vergnügen. Warten ist wichtig, für eine noch grössere Belohnung. Wenn ich eine Pizza bestelle, ist mein Hunger gestillt. Aber ich bekomme in aller Regel etwas Schmackhafteres, Ge- sünderes, wenn ich mir selbst Zeit zum Kochen nehme. Der Weg, die Geduld,ist das Ziel.