Guide Michelin Schweiz: vier neue 2-Sterne-Häuser!

2. Februar 2021

Michelin präsentiert die neue Ausgabe des Guide Michelin Schweiz dieses Jahr ausschliesslich in digitaler Form: Trotz der vergangenen schwierigen Monate bestätigt die diesjährige Auswahl den Facettenreichtum der gehobenen Schweizer Gastronomie. Erstmals wurden 24 Häuser mit zwei Sternen ausgezeichnet.

«Die Gastronomie steht aufgrund der Pandemie seit einiger Zeit vor grossen Herausforderungen. Umso mehr waren unsere Teams beeindruckt von der Kreativität, dem Know-how sowie dem stetigen Anspruch der Schweizer Küchenchefs», freut sich Gwendal Poullennec, internationaler Direktor des Guide Michelin.

Während die Restaurants Cheval Blanc by Peter Knogl in Basel, Le Restaurant de l’Hôtel de Ville in Crissier und Schloss Schauenstein in Fürstenau weiterhin mit dem Maximum von drei Sternen gelistet werden, wurden vier neue Restaurants mit einem zweiten Stern prämiert. Die Zahl der «hervorragenden Küchen, die einen Umweg verdienen», steigt somit auf total 24!

Noch nie so viele Restaurants mit zwei Sternen

Und das sind sie, die vier neuen 2-Sterne-Häuser: Im Restaurant Cà d’Oro im Kempinski Grand Hotel des Bains in Sankt Moritz überzeugt Küchenchef Matthias Schmidberger mit einer erlesenen, mediterran inspirierten Küche, die raffiniert und angenehm leicht ist.

Auch das Magdalena (siehe dazu auch die marmite Rezension vom letzten Jahr) in Schwyz hält Einzug in die Zwei-Sterne-Auswahl und wird zur Top-Adresse in der Innerschweiz: Mit dem jungen und motivierten Team von Dominik Hartmann besticht das Restaurant durch die Einzigartigkeit der Gerichte, bei denen der Fokus vor allem auf Gemüse liegt, ohne dabei ganz auf Fleisch und Fisch zu verzichten.

Das Restaurant Sens des Hotels Vitznauerhof am Vierwaldstättersee in Vitznau verdankt seine charakteristische Küche dem Niederländer Jeroen Achtien. Achtien war bis 2018 Küchenchef im Drei-Sterne-Restaurant De Librije von Jonnie Boer in Zwolle.

Im Restaurant Widder in Zürich ist der bekannte Küchenchef Stefan Heilemann tätig. Nach der Schliessung des Restaurants Ecco in Zürich wechselte er mit seinem Team ins Widder und zaubert dort weiter kulinarische Erlebnisse auf höchstem Niveau.

16 neue Restaurants mit einem ersten Stern

Insgesamt schaffen es 16 Neuzugänge auf die Liste der Häuser, die mit einem Stern ausgezeichnet werden. Damit verändert sich die Zahl in der Ein-Stern-Kategorie auf 95. In Zürich erhalten vier Restaurants ihre erste Auszeichnung, wodurch die Vielfalt der dortigen Gastronomieszene unterstrichen wird. Im Sushi Shin können Fans der japanischen Küche das Omakase-Menü von Küchenchef Kenichi Arimura geniessen. Vegetarisch inspirierte sowie exzellente und individuelle Gerichte finden Gourmets im Restaurant Neue Taverne.

Das Igniv Zürich by Andreas Caminada ist nach den Häusern in Sankt Moritz und Bad Ragaz – beide zwei Sterne – der dritte Standort von Andreas Caminada in der Schweiz. Besucher und Besucherinnen schätzen die Geselligkeit am Tisch und das Prinzip des sogenannten Foodsharings, das hier zum edlen gastronomischen Angebot gehört. Das La Rôtisserie im Hotel Storchen steht indes für überzeugende und moderne internationale Küche.

Auch Lugano, die grösste Stadt im Kanton Tessin, sorgt in diesem Jahr mit drei neuen Restaurants in der Ein-Stern-Kategorie für Furore. Hier zeigen sich die Inspektoren beeindruckt vom exzellenten gastronomischen Niveau der folgenden Adressen: I Due Sud (Hotel Splendide Royal), Meta und Principe Leopoldo (Hotel Villa Principe Leopoldo).

In Bad Ragaz kann sich auch das Haus Verve by Sven über einen ersten Stern freuen. Es befindet sich im Grand Resort Hotel und ist damit das dritte Sternerestaurant des Ortes neben dem Memories und dem Igniv by Andreas Caminada, die beide weiterhin mit zwei Sternen ausgezeichnet sind.

In Andermatt erhalten das The Japanese by The Chedi und das Gütsch by Markus Neff auf 2.300 Metern Höhe jeweils einen Stern. Sechs weitere Häuser werden ebenfalls zum ersten Mal mit einem Stern ausgezeichnet: Alpenblick-Stuba in Adelboden, La Table du Lausanne Palace in Lausanne, UniQuisine Atelier in Stansstad, The Nucleus in Wolhusen, Les Ateliers in Vevey und das the K by mauro colagreco in Sankt Moritz.

«Michelin Grüner Stern» wurde erstmals auch in der Schweiz verliehen

Mit dem «Michelin Grüner Stern» gibt es eine neue Auszeichnung in der Ausgabe 2021 des Guide Michelin Schweiz. Dieses Prädikat wurde das erste Mal im Januar 2020 mit der Veröffentlichung des Guide Michelin Frankreich eingeführt. Der grüne Stern soll Leserinnen und Lesern helfen, Restaurants mit einer besonders nachhaltigen Ausrichtung zu identifizieren.

Die 19 von den Inspektoren des Guide Michelin ausgewählten Adressen sind allesamt Häuser, die durch vorbildliche Initiativen und konkrete Massnahmen eine nachhaltige Vision der Gastronomie verfolgen: angefangen bei der Herkunft der Produkte über die Saisonalität auf dem Teller und der Ausgewogenheit des Menüs bis hin zum Abfall- oder Ressourcenmanagement des Betriebs. Die Fähigkeit der Küchenchefs, die Gäste und sein Team für diesen Ansatz zu sensibilisieren und ihn in der täglichen Arbeit innerhalb des Restaurants zu verinnerlichen, steht dabei ebenso im Fokus.

15 Restaurants neu in der Bib-Gourmand-Auswahl

Der Bib Gourmand verweist auf Restaurants mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis, bei denen ein komplettes Menü für maximal 70 CHF angeboten wird. Diese Liste hervorragender Adressen wird 2021 mit 15 neuen Restaurants bereichert. Um die kulinarische Vielfalt der Auswahl zu verdeutlichen, kann sich in diesem Jahr die vegane Küche des KLE in Zürich über einen Bib Gourmand freuen. Insgesamt umfasst die Liste 140 Häuser, die ein Essen zu moderaten Preisen anbieten.


Der diesjährige Guide Michelin Schweiz wird ausschliesslich in einer digitalen Version angeboten unter https://guide.michelin.com/ch/de

Hinzu kommt eine kostenlose IOS-App, die unter https://apps.apple.com/gb/app/michelin-guide-worldwide/id1541129177 heruntergeladen werden kann.

Könnte dir auch gefallen

Japanisch Dinieren im Dolder Grand

Mrz. 2021

Er gilt als der beste japanische Koch Deutschlands, der 49-jährige Wahl-Düsseldorfer Yoshizumi «Yoshi» Nagaya. Nach einem ersten Gastauftritt...

Er gilt als der beste japanische Koch Deutschlands, der 49-jährige Wahl-Düsseldorfer Yoshizumi «Yoshi» Nagaya. Nach einem ersten Gastauftritt vor zwei Jahren im Dolder Grand kehrt der Kaiseki-Koch nun mit dem Pop-up Nagaya ins Zürcher Luxushotel zurück, wo in den nächsten drei Monaten Japanese Fine Dining angesagt ist.

Japanisches Pop-up im Dolder Grand

Mrz. 2021

Ein neues Pop-up für Zürich: Yoshizumi Nagaya (1-Michelin-Stern, 17 Gault-Millau-Punkte) aus Düsseldorf ist bekannt für seine eigensinnigen Kreationen....

Ein neues Pop-up für Zürich: Yoshizumi Nagaya (1-Michelin-Stern, 17 Gault-Millau-Punkte) aus Düsseldorf ist bekannt für seine eigensinnigen Kreationen. Nun stellt er vom 18. März bis 20. Juni 2021 sein Konzept im Dolder Grand vor.

Zermatt: Ritz-Carlton sticht alle aus

Jan. 2021

Mario Julen hat mit Marriott International einen Management-Vertrag für das The Ritz-Carlton in Zermatt unterzeichnet. Das Resort wird...

Mario Julen hat mit Marriott International einen Management-Vertrag für das The Ritz-Carlton in Zermatt unterzeichnet. Das Resort wird auf einem Top-Areal zu stehen kommen, das wegen seiner freien Sicht auf das Matterhorn auch bei weiteren Hotelketten auf dem Wunschzettel stand. Die Eröffnung ist für 2026 geplant.