Youngsters im Einsatz bei Jörg Slaschek

13. März 2019
Jeweils im Frühjahr nach der Preisverleihung kreieren die Finalisten des marmite youngster ein mehrgängiges Menü für das von Juror Jörg Slaschek geführte Restaurant Attisholz. So kam auch diesen März wiederum eine handverlesene Gästeschar in den Genuss eines hochwertigen «Youngster-Dinners».

Rund 60 Gäste aus dem Raum Solothurn folgten dem Aufruf von Jörg Slaschek, als der marmite-youngster-Juror Ende März im Rahmen seines jährlich mit aktuellen «youngsters» durchgeführten Dinners in die altehrwürdigen Mauern des «Attisholz» lud.

Verteilt auf das Gourmet-Restaurant «Feu» sowie die klassische Gaststube kam die Gästeschar in den Genuss von fünf unterschiedlichen Vorspeisen: zwei vegetarische Appetizer (Knollensellerie, Eigelb, Belperknolle und Apfel von Valentino Cairati sowie Birne-Tannensalat, Haselnuss, Hüttenkäse und Anis-Buttermilch von Gabriel Heintjes), eine delikate Fischkreation (Pumpernickel Chip mit Makrele, Ei und Miso von Chris Knippschild), eine Vorspeise mit Meeresfrüchten (Yuzu, Jakobsmuschel und Chorizo von Michi Schneider) sowie eine Fleischvorspeise (Cassis Rindstartar mit Rettich und Miso von André Kneubühler). Begleitet wurden alle Starters von einer Bollinger Brut Special Cuvée.

Dessert-Kreation von Marius Kamber.

Im weiteren Verlauf des Abends folgten expermimentierfreudige Gänge auf der Basis von Meeresfisch (Kingfish, Buttermilch, Rettich, Cedro Zitrone und Edamame von Valentino Cairati sowie Seeteufel mit Malz und Schwarzwurzel von Michi Schneider), ein ausgezeichneter norwegischer Hummer (Kaisergranat mit Ingwer, Limetten, Suppe, Avocado und Radieschen von Chris Knippschild), das vegetarische Highlight (Bier-Gerste, karamelisierte Molkecrème, Zuckerrübe und Bärlauch von Gabriel Heintjes) und als krönender Abschluss ein Berglamm aus der Produktion von Hans Boss aus Grindelwald, das von André Kneubühler, dem amtierenden marmite-youngster 2019, mit Bergkartoffel, Rüebli und Anis zubereitet wurde.

Hochkonzentrierte youngsters bei der Arbeit.

Nicht fehlen durfte zuletzt das Dessert respektive die Desserts: Ein Bitterorange-Haselnuss-Cheesecake von Laura Niemi sowie die Glacé-Kreation Zitronen-Verbene, Kombucha, Rhabarber und Granola von Marius Kamber. Nach Kaffee und Friandises (wiederum von Laura Niemi zubereitet) löste sich die sichtlich zufriedene Gästeschar auf, nicht ohne sich vorgängig überschwänglich von Gastgeber Jörg Slaschek und den youngster-Jungköchen und -pâtissiers verabschiedet zu haben.