Sternstunde(n) in Luzern

5. Februar 2019
Michelin hat erstmals in der Schweiz im Rahmen einer glamurösen Gala im KKL Luzern seine Sterne verliehen. Alle bisher ausgezeichneten marmite-youngster-Juroren konnten ihre Auszeichnungen behalten. Einer hat dazu gewonnen. Und natürlich gab es auch dieses Jahr wieder Überraschungen.

Neue Shootingstars in der Schweizer Gastronomie: Patrick Mahler und sein Team vom Restaurant «focus» in Vitznau (LU) haben mit ihrer geradlinig modernen Küche auf Anhieb den Sprung in die Zwei-Sterne-Liga geschafft. Als zweites Haus in der Schweiz zeichneten die Tester des Guide Michelin das Restaurant «Pavillon» unter der Regie von Laurent Eperon im Zürcher Hotel «Baur au Lac» neu mit zwei Sternen aus. Alle bislang ausgezeichneten youngster-Juroren bleiben auf ihren Ratings. Und neu erhält auch youngster-Juror Antonio Colaianni einen Stern für sein Wirken im «Gustav».

128 Sterne-Adressen

Insgesamt listet der Guide Michelin Schweiz 2019 die neue Rekordzahl von 128 mit einem oder mehreren Michelin Sternen ausgezeichneten Restaurants. «Allein diese Zahl dokumentiert das hohe Niveau der Schweizer Gastronomie», erklärt der neue internationale Direktor des Guide Michelin, Gwendal Poullennec.

Die drei Restaurants, die in den letzten Ausgaben des Guide Michelin Schweiz mit drei Michelin Sternen empfohlen waren, stehen nach wie vor an der Spitze der Schweizer Gastronomie: das «Restaurant de l’Hôtel de Ville» in Crissier (VD), das «Schauenstein» in Fürstenau (GR) und das «Cheval Blanc by Peter Knogl» in Basel.

Neue Sterne-Restaurants in allen Landesteilen

Die Zahl der 2-Sterne-Häuser steigt mit dem «focus» und dem «Pavillon» auf nunmehr 20 Adressen. Die Gesamtzahl der vom Guide Michelin Schweiz empfohlenen 1-Stern-Restaurants knackt erstmals die 100er-Marke und liegt jetzt bei 105 Betrieben. Darunter sind 21 Häuser, die in der letzten Ausgabe noch nicht dabei waren.

Restaurants mit einem besonderem Hintergrund

Mit Alexandra Ziörjen aus dem Restaurant «L’Etoile – Nova» in Charmey (FR), Bernadette Lisibach vom Restaurant «Neue Blumenau» in Lömmenschwil (SG) und Marie Robert im «Le Café Suisse» in Bex (VD) wurden gleich drei Küchenchefinnen erstmals mit einem Stern ausgezeichnet.

Stark von Asien inspiriert ist die Küche des neu besternten «the K by Tim Raue» im legendären Hotel Kulm in Sankt Moritz (GR). Die kulinarische Handschrift des Hauses orientiert sich eng am Küchenstil des bekannten Berliner Sterne-Kochs. Das 2018 nach neunjähriger Bauzeit eingeweihte «Bürgenstock Resort» in Obbürgen (NW) mit seinen vier Hotels und einer Vielzahl von Restaurants markiert die spektakulärste Hoteleröffnung des Jahres in der Schweiz. Das dort ansässige Restaurant «Ritzcoffier» wurde auf Anhieb mit einem Michelin Stern ausgezeichnet.

Erstmals Auszeichnungen für Schweizer Hotelfachschulen

Ein Novum im Guide Michelin Schweiz 2019: Mit dem «Le Berceau des Sens» in der «Ecole hôtelière de Lausanne» erhält weltweit erstmals das Restaurant einer Hotelfachschule einen Stern. Das Restaurant «Belvoirpark» der Hotelfachschule Zürich bekommt einen «Bib Gourmand» für sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Neu mit einem Michelin-Stern prämiert wurden ausserdem die Restaurants «La Brezza» in Ascona (TI), das «roots» in Basel, «Zur Gedult» in Burgdorf (BE), «Gasthaus zum Kreuz» in Dallenwil (NW), «Jakobs Esszimmer» in Rapperswil-Jona (SG), die «Krone-Tredecim» in Sihlbrugg (ZG), «La Régence-Balavaud» in Vétroz (VS), das «Sens» in Vitznau (LU), «Paul’s by Schützelhofer» in Widnau (SG) sowie die beiden walliser Betriebe «Alpine Gourmet Prato Borni» und «The Omnia» in Zermatt (VS).

Bemerkenswert ist auch die Entwicklung in Zürich. Noch vor rund 15 Jahren war in der Stadt kein Sterne-Restaurant ansässig. Nun können sich die Zürcher über insgesamt drei 2-Sterne-Restaurants und sieben 1-Stern-Restaurants freuen: Mit dem «Gustav», dem «Ornellaia» und dem «20/20 by Mövenpick» verzeichnet die 1-Stern-Kategorie allein drei Neuzugänge in der Ausgabe 2019.

Unverändert zeigt sich in der helvetischen Spitzengastronomie der Trend zum «Casual Fine Dining». Im Guide Michelin Schweiz 2019 finden sich erneut viele Toprestaurants, die kulinarischen Genuss auf hohem Niveau in legerer, lockerer Atmosphäre bieten. Das Konzept kommt vor allem bei einem jüngeren Publikum gut an.

157 «Bib Gourmand»-Adressen in der Schweiz

Die Anzahl der Restaurants mit «Bib Gourmand» steigt im Guide Michelin Schweiz 2019 auf 157, darunter 26 Neuzugänge. Mit der «Marktküche» in Zürich erhält erstmals auch ein vegetarisches Restaurant diese Auszeichnung.

Ab 8. Februar im Buchhandel

Der Guide Michelin Schweiz 2019 ist ab dem 8. Februar zum Preis von 33 Schweizer Franken im Handel erhältlich. Er empfiehlt auf 416 Seiten insgesamt 777 Restaurants und 458 Hotels in allen Preisklassen. Das Spektrum der ausgewählten Adressen reicht von der einfachen und gut geführten Familienpension bis hin zum traditionsreichen Grandhotel sowie vom Landgasthof bis hin zum Gourmetlokal.

Klare Kriterien

Für die Auswahl der Adressen im Guide Michelin ist ein erfahrenes Team aus fest angestellten, anonym arbeitenden (und stets bezahlenden) Michelin Inspektoren verantwortlich. Alle Tester verfügen über eine fundierte Ausbildung und Erfahrung in der internationalen Spitzengastronomie und -hotellerie und absolvierten zusätzlich eine intensive Schulung bei Michelin. Bei ihren Reisen auf der Suche nach den besten Restaurant- und Hoteladressen urteilen sie nach einem festen, an objektiven Massstäben ausgerichteten Bewertungssystem, das sich im Laufe vieler Jahre bewährt hat.